Logo

Nachrichten

Menü öffnen

Die 33 TeilnehmerInnen des Judo-Camps

Zweites Judo-Camp in Seibersbach
verfasst von Ralf Alsfeld

Das Sportzentrum des Sportbunds Rheinhessen in Seibersbach bietet Sportlern aufgrund der zwei Hallen und Gerätschaften ideale Voraussetzungen, ihren Sport zu vertiefen. Dies nutzten auch die Judoka aus Nierstein und Nackenheim – wie im vorigen Jahr –, um gemeinsam ein geselliges und schönes Wochenende zu verbringen und vor allem Techniken ihres Kampfsports zu vertiefen. An dem zweieinhalbtägigen Wochenende konnten die vier Trainer aus den beiden Vereinen ein gemischtes und vielseitiges Programm anbieten:

Gleich am ersten Abend war Kämpfen angesagt: Thomas Werling (Nierstein) stellte verschiedene Randoriformen vor, die für Abwechslung beim Fighten sorgen und zugleich der Technikverfeinerung dienen. Beim geselligen Abend wurden die letzten Wettkämpfe vom Nackenheimer Trainer Michael Ludewig per Video professionell analysiert und der Abend mit einem Judo-Quiz abgeschlossen.

Am zweiten Tag führte Ralf Alsfeld (Nierstein) die TeilnehmerInnen in die Welt der Armhebel und Würger ein. Insbesondere die Armhebel Juji-gatame und Ude-garami stießen auf großes Interesse – diese waren am nächsten Tag Bestandteil der Gürtelprüfungen. Die KursteilnehmerInnen dürfen zwar altersbedingt in den Wettkämpfen noch keine Würger ansetzen, aber spannend war es für die Kids trotzdem, endlich auch mal »große Techniken« wie der freie Würger Hadaka-jime oder ein Kata-ha-jime am Partner auszutesten.

Michael Ludewig ging anschließend in den Stand und demonstrierte verschiedene Wurfeingänge und verschiedene Bewegungsrichtungen, aus denen geworfen werden kann. Zum Abschluss durften sich die TeilnehmerInnen bei Hockey und Fußball richtig austoben bzw. die Prüflinge des nächsten Tages intensiv auf ihren großen Tag vorbereiten.

Last but not least: Am Sonntagmorgen stellten sich neun Judoka den Prüfern Ludewig und Werling, um die nächsthöhere Graduierung zu erlangen. Auch wenn einige Tränen geflossen waren, machte sich die intensive Vorbereitung bezahlt: Alle Prüflinge konnten sehr gute Leistungen zeigen und ihre Prüfungsurkunde in Empfang nehmen.

Und das nächste Judo-Camp ist bereits für das erste Novemberwochenende festgelegt, und nicht wenige Kids fiebern bereits heute dem nächsten Judowochenende entgegen. Für das vergangene Trainingswochenende gilt wie im Vorjahr ein besonderer Dank den Betreuern Rebecca, Judith und Tim.

Judo

Zurück
Ralf Alsfeld
Stellv. Spartenleiter Judo

So sehen Judoka ohne ihre Judoanzüge aus

… hinter den Kulissen!